Willkommen beim Dresdner Heidebogen
Dresdner Heidebogen

Tag der Parks und Gärten

am 22. Mai 2022

Seit 2009 findet jedes Jahr an einem Sonntag im Mai der Aktionstag „Tag der Parks und Gärten“ mit buntem Programm für Groß und Klein statt.

Mit viel Liebe und ehrenamtlichen Engagement werden die Parkanlagen der Region Dresdner Heidebogen gepflegt und sind so zu „grünen Juwelen“ mit besonderem Wert für Erholungssuchende geworden. Die Gäste können durch Barockgärten mit wunderschönen Bauwerken und herrlicher Blütenpracht flanieren, sich verzaubern lassen und botanische Kostbarkeiten in der unmittelbaren Umgebung entdecken.

Ein Ausflug in die Region lohnt in jedem Fall, ob mit Bus und Bahn oder per Fahrrad. So kann man in Großenhain gleich drei Parkanlagen kennen lernen. Im Ortsteil Zabeltitz ist eine der größten und bedeutendsten Parkanlagen nach französischen Vorbild in Sachsen, der Barockgarten Zabeltitz, zu sehen. Auf der höchsten Erhebung der Stadt, dem 159,40 m hohen Kupferberg, befindet sich der gleichnamige Waldpark. Einige geologische Aufschlüsse zeugen noch heute von der kurzen Zeit des Kupfererzabbaus, die den Namen des Berges prägten. Der größte und schönste Park Großenhains ist der Stadtpark, der viele Freizeitmöglichkeiten im Grünen bietet. Sportplätze, Tennisplatz, Fitnesspfad und der großzügige Abenteuerspielplatz mit Wasserspielbereich im Zentrum des Parks sind beliebte Anziehungspunkte.

Im Schönfelder Schlosspark ist der größte Straußenfarnbestand Sachsens zu Hause. Des Weiteren findet man über 50 verschiedene Baum- und Straucharten. Geschwungene Wege erschließen den Park entlang der Wasserflächen.

Der Schlosspark Lauterbach wurde um 1770 als spätbarocke Anlage im Stile des Rokoko geschaffen. Prägend für den Park sind der dominante Spiegelteich und das neu gestaltete Parkentree. Es besteht ein klar gegliedertes Wegesystem, versehen mit ausreichend Ruhebänken an Standorten mit reizvollen Sichtachsen.

Bei der Staudengärtnerei Stübler im Moritzburger Ortsteil Steinbach entwickelte sich aus einem Liebhabergarten ein Spezialbetrieb für winterharte Zierpflanzen. Bis zu 3500 Arten stehen in dem 2500 Quadratmeter großen naturnah angelegten Garten. Zu sehen sind Stauden und Gehölze aus aller Welt von Neuseeland bis zur Arktis und von Amerika bis Japan. Selbstverständlich gibt es fachmännische Tipps und es steht eine große Auswahl an Zierpflanzen aus eigener Anzucht zum Erwerb zur Verfügung.

Mit dem Bau eines Wehrturmes im Jahre 1274 beginnt die Geschichte der Schlossanlage in Oberau. Das Schloss Oberau gehört heute zu den wertvollsten der gefährdeten Schlösser Sachsens. In der Zeit von 1807 bis 1878 wurde der zugehörige Park als englischer Landschaftspark angelegt.

Der Schlosspark in Hermsdorf lädt mit seinen uralten Bäumen und der Teichanlage zum Spazieren ein. Verbinden kann man dies mit einer Wanderung durch das Seifersdorfer Tal.

Ein Besuch in Oberlichtenau lohnt sich ebenfalls. Zu erleben ist die barocke Park- und Schlossanlage Oberlichtenau. Um die einzigartige Gartenanlage besser verstehen und kennenzulernen, hat der Förderverein vom Barockschloss Oberlichtenau einen QR-Code geführten „Lehrpfad des Barockgartens“ mit 34 Stationen eingerichtet. Unweit vom Schloss befindet sich das Bibelland Oberlichtenau-Freilichtmuseum und Garten in Einem. Der Lebensalltag zu biblischer Zeit wird hier dargestellt und anhand originalgetreuer Nachbauten veranschaulicht. So wird Geschichte für Jung und Alt erlebbar.

Im Ortsteil Bischheim der Gemeinde Haselbachtal befindet sich ein 5,6 ha großer Park, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im französischen Rokoko-Stil entstanden ist. Um 1800 wurde eine umfassende Erneuerung bzw. Verschönerung der Gebäude vorgenommen. In dieser Zeit setzte sich auch der englische Stil in der Gartenarchitektur durch. Im Park befindet sich ein Bestand von etwa 1000 Bäumen, ein großer Teil davon älter als 200 Jahre. Entdecken Sie zu jeder Jahreszeit die Schönheit der Parkanlage und genießen die Reize der Natur.

Botanische Besonderheiten und die Aussicht vom 18 Meter hohen Lessingturm kann man auf dem Hutberg Kamenz erleben. Hier wurde mit Blaufichten der erste „blaue Wald“ in Deutschland angepflanzt.

In der Rhododendrongärtnerei Grüngräbchen sehen die Besucher eine 10 ha große Schauanlage mit bis zu 140 Jahre alten Pflanzen, die im Mai mit ihrer atemberaubenden Blütenfülle begeistern. Wer möchte, kann eine Jungpflanze für den eigenen Garten erstehen.

Entdecken Sie die Schönheit der näheren Umgebung und lernen Sie die Parkanlagen des Dresdner Heidebogens kennen.

 

 

Broschüre zu den Teilnehmern des Tags der Parks und Gärten am 22. Mai 2022

Teilnehmende Parkanlagen

  • Schlosspark Hermsdorf bei Dresden

    Schlosspark Hermsdorf bei Dresden

    1218 wurde Hermsdorf erstmalig erwähnt. Unter der Familie von Carlowitz wurde der Schlossteich angelegt, das Schloss erweitert sowie die Papiermühle, die Schenke, die Schmiede und eine Stallung erbaut. Viele berühmte Persönlichkeiten prägten die Geschichte des Schlosses. Die Gräfin von Hoym ließ die Kapelle errichten und sorgte für das Recht, Gottesdienste abhalten zu dürfen. Die Gruft unter der Kapelle ließ Prinz Hermann in den 30ern des vergangenen Jahrhunderts für sich und seine Gattin errichten. Der Park im englischen Stil lädt mit seinen uralten Bäumen, der Teichanlage und den geschwungenen Wegen zum Spazieren ein.

    Hermsdorfer Schloßpark-Gesellschaft e.V.
    Else-Sommer-Str. 3
    01458 Ottendorf-Okrilla
    www.schlosspark-gesellschaft.de

    Weitere Sehenswürdigkeiten in Ottendorf-Okrilla:

    > Wanderung durch das Seifersdorfer Tal

  • Palais und Barockgarten Zabeltitz bei Großenhain

    Palais und Barockgarten Zabeltitz bei Großenhain

    Der Barockgarten Zabeltitz mit Palais und Altem Schloss gehört zu den größten und bedeutendsten, in seinen Grundzügen erhaltenen Parkanlagen nach französischem Vorbild in Sachsen.

    Im Jahr 1728 schenkte August der Starke das Anwesen Zabeltitz dem Reichsgrafen Christoph August von Wackerbarth.

    Der einzigartige Barockgarten wurde daraufhin durch den 3. Oberlandbaumeister Johann Christoph Knöffel angelegt. Zu bewundern sind alte Lindenalleen, begleitet von Hainbuchenhecken, wasserbauliche Anlagen, einzigartige Sandsteinskulpturen und ein im Englischen Stil gestalteter Gartenteil.

    Der Barockgarten Zabeltitz ist heute ganzjährig ein beliebtes Ausflugsziel und eine wunderschöne Kulisse für stilvolle Hochzeiten.

    Nähere Informationen erhalten Sie unter: 

    Zabeltitz-Information
    Am Park 1
    01561 Großenhain
    03522- 304277
    www.grossenhain.de
    E-Mail: zabeltitz@stadt.grossenhain.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in Zabeltitz:

    Palais Zabeltitz

    Naturlehrpfad

    Bauernmuseum

    St.-Georgen-Kirche

  • Stadtpark Großenhain

    Stadtpark Großenhain

    Der größte und schönste Park der Stadt Großenhain ist der Stadtpark. Von 1875 bis 1893 als Volkspark angelegt, bietet er heute viele Freizeitmöglichkeiten im Grünen. Sportplätze, Tennisplatz, Fitnesspfad aber auch das dichte Netz an Parkwegen ziehen viele Freizeitsportler an. Das Stadtparkrestaurant „Mücke“ und der großzügige Abenteuerspielplatz mit Wasserspielbereich im Zentrum des Parks sind die beliebtesten Anziehungspunkte. Alle drei Jahre lockt das „erlebnisfest der SINNE“ tausende Besucher in den Park und verwandelt diesen in eine sinnliche Welt aus Kunst, Musik und Lichtinstallationen.

    2007 wurde der Park mit dem Prädikat „Sächsische Parkträume“ ausgezeichnet. Im Jahr 2011 erfolgte eine grundlegende Neugestaltung des Stadtparkes Großenhain, da ein Großteil des alten Baumbestandes durch einen Tornado 2010 zerstört wurde.

    Stadtpark Großenhain
    Pollmerallee 12
    01558 Großenhain

    Großenhain-Information
    Hauptmarkt 1
    01558 Großenhain
    03522- 3040
    www.grossenhain.de
    E-Mail: info@stadt.grossenhain.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe in Großenhain:
    > Museum Alte Lateinschule
    > Marienkirche
    > Karl-Preusker-Bücherei
    > Kulturschloss Großenhain mit Aussichtsturm Bergfried

  • Waldpark Kupferberg in Großenhain

    Waldpark Kupferberg in Großenhain

    Auf der höchsten Erhebung der Stadt, dem 159,40 m hohen Kupferberg, befindet sich der gleichnamige Waldpark. Einige geologische Aufschlüsse zeugen noch heute von der kurzen Zeit des Kupfererzabbaues, die den Namen des Berges prägten. Bis zu den dramatischen Ereignissen in Folge des Tornados 2010 war der Kupferberg der größte Waldbestand im Stadtgebiet von Großenhain.

    Seitdem sind große Flächen des Waldparks wieder aufgeforstet worden. Heute ist der Waldpark Kupferberg wieder ein beliebtes Ausflugsziel mit dem Aussichtsturm. Ein großer Kinderspielplatz und idyllische Sitzecken und viele Spazier- und Wanderwege laden ganzjährig zu einem Besuch ein.

    Waldpark Kupferberg
    Kupferbergstr. 6
    01558 Großenhain
    Parks und Gärten rund um Großenhain - Stadt Grossenhain

    Großenhain-Information
    Hauptmarkt 1
    01558 Großenhain
    03522- 3040
    www.grossenhain.de
    E-Mail: info@stadt.grossenhain.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe in Großenhain:
    > Museum Alte Lateinschule
    > Marienkirche
    > Karl-Preusker-Bücherei
    > Kulturschloss Großenhain mit Aussichtsturm Bergfried

  • Schlosspark und Schönfelder Traumschloss

    Schlosspark und Schönfelder Traumschloss

    Wissen Sie, wo sich der größte Straußfarnbestand Sachsens befindet? Im Schönfelder Schlosspark. Weiterhin findet man über 50 verschiedene Baum- und Straucharten, u.a. die Küsten-, Douglasie, Kanadische Hemlocktanne, Weymouths-Kiefer und wertvolle Rhododendrongruppen. Geschwungene Wege erschließen den Park entlang der Wasserflächen. Er stellt ein typisches Beispiel des gründerzeitlichen Landschaftsgartens dar und repräsentiert das Ideal bürgerlichen Naturverständnisses. Nach dem Kauf des Schlosses durch Max von Burgk wurde 1889 der Dresdner Gartenarchitekt Max Bertram mit der Anlage des Parkes beauftragt. Er ließ den Schlossteich verkleinern und nördlich zwei weitere Teiche anlegen. Zu dieser Zeit wurden verstärkt fremdländische Pflanzen aus aller Welt eingeführt und akklimatisiert.

    Traumschloss Schönfeld
    Förderverein Schloss Schönfeld 1996 e.V.
    01561 Schönfeld
    035248- 20360
    info@schloss-schoenfeld.de
    www.schoenfelder-traumschloss.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in Großenhain:

    > Museum Alte Lateinschule
    > Marienkirche
    > Karl-Preusker-Bücherei

  • Schlosspark Lauterbach in der Gemeinde Ebersbach

    Schlosspark Lauterbach in der Gemeinde Ebersbach

    Der Schlosspark Lauterbach wurde um 1770 als spätbarocke Anlage im Stile des Rokoko geschaffen und im Laufe des 19. Jahrhunderts durch den Einfluss des englischen Stils zu einem Landschaftspark verändert. Diese Charakteristik ging in der Zeit nach 1945 zunehmend verloren. Im Jahre 2007 begann die Wiederherstellung der Anlage im Stile des englischen Landschaftsparks. Prägend für den Park sind der dominante Spiegelteich und das neu gestaltete Parkentrée. Von speziellem Interesse sind alte Baumbestände aus der Gründerzeit sowie Gehölz-Raritäten, wie Weymouth-Kiefer, Esskastanie, Silberlinde oder Platane. Es besteht ein klar gegliedertes Wegesystem, versehen mit ausreichend Ruhebänken, an Standorten mit reizvollen Sichtachsen.

    Förderverein Schloss und Park Lauterbach e.V.
    Schlossallee 4
    01561 Ebersbach OT Lauterbach
    035249- 78096 Fritz Baronner (Führung, Blaulichtsalon)
    0172 6631097 Gerd Werner (Bücherstube)
    www.schlosspark-lauterbach.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe:

    Kulturlandschaft Moritzburg

     

  • Staudengärtnerei Stübler in Moritzburg OT Steinbach

    Staudengärtnerei Stübler in Moritzburg OT Steinbach

    Aus einem Liebhabergarten von 1973 entwickelte sich rund 10 Jahre später ein Spezialbetrieb für winterharte Zierpflanzen. Bis zu 3500 Arten stehen in dem 2500 Quadratmeter großen naturnah angelegten Garten. Ein Rundweg führt durch alle Lebensbereiche der Pflanzenwelt, wie zum Beispiel Steingarten, Zwergseerosenteich, winterharte Kakteen und vorbei an der kleinen Garteneisenbahn mit maßstabgerechter Bepflanzung. Zu sehen sind Stauden und Gehölze aus aller Welt von Neuseeland bis zur Arktis und von Amerika bis Japan.

    Staudengärtnerei Stübler
    Am Heidehof 37
    01468 Moritzburg OT Steinbach
    Siegfried Stübler
    035243- 32541
    wi-zi-stuebler@t-online.de
    www.staudenstuebler.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe:

    Kulturlandschaft Moritzburg

     

  • Schlosspark Oberau in der Gemeinde Niederau

    Schlosspark Oberau in der Gemeinde Niederau

    Mit dem Bau eines Wehrturmes im Jahre 1274 beginnt die Geschichte der Schlossanlage. Aus dem Jahr 1286 ist der erste Umbau des Wehrturmes in einem wehrhaften Wohnturm bekannt. Die Ritter von Miltitz ließen 1550 und 1594 das Gebäude zu einem Renaissanceschloss umbauen. Das Schloss gehört heute zu den wertvollsten der gefährdeten Schlösser Sachsens. In der Zeit von 1807 bis 1878 wurde der zugehörige Park als englischer Landschaftspark angelegt.

    Förderverein Wasserschloss Oberau e.V.
    mit der Gemeinde Niederau
    Thomas-Müntzer-Ring 5
    01689 Niederau OT Oberau
    035243- 3360
    www.wasserschloss-oberau.de

    weitere Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Niederau:

    > Gellertberg Gemeinde Niederau
    > Freilichtbühne Gellertberg

  • ​​​​​​​Schlosspark Barockschloss Oberlichtenau

    ​​​​​​​Schlosspark Barockschloss Oberlichtenau

    1718 hatte Graf Christian Gottlieb von Holtzendorff das Rittergut Oberlichtenau geerbt. Um sein Erbe anzutreten, benötigte er eine standesgemäße Unterkunft. Deshalb ließ er ab 1724 ein Schloss errichten und einen Park in barockem Stil nach französischem Vorbild mit wertvollen Sandsteinplastiken (vor und hinter dem Gebäude) anlegen.
    1744 kaufte der berühmte sächsische Minister Graf Heinrich von Brühl Schloss und Park und ließ umfangreiche Veränderungen im Park vornehmen. So entstanden die klassischen Bereiche des Parterregarten und Boskettgarten, wobei letzterer durch das hüglige Gelände Einflüsse einer englischen Parkgestaltung erkennen lässt.

    Um die einzigartige Gartenanlage kennenzulernen und besser verstehen zu können, hat der Förderverein vom Barockschloss Oberlichtenau einen QR-Code geführten „Lehrpfad des Barockgartens“ mit 34 Stationen eingerichtet. Heute ist das Barockschloss Oberlichtenau eine beliebte Hochzeit- und Eventlocation.

    Barockschloss Oberlichtenau
    Event-Location
    Andreas von Hünefeld
    Großnaundorfer Straße 5
    01896 Pulsnitz OT Oberlichtenau
    www.Barockschloss-Oberlichtenau.de
    info@barockschloss-oberlichtenau.de
    Tel.: 01577 1577 669 

    weitere Sehenswürdigkeiten in Pulsnitz:

    > Bibelgarten Oberlichtenau
    > Bienenmuseum Oberlichtenau
    > Stadtmuseum Pulsnitz mit Blaudruck- und Pfefferkuchenwerkstatt

  • ​​​​​​​Park Bischheim im Haselbachtal

    ​​​​​​​Park Bischheim im Haselbachtal

    Der Park liegt im Ortsteil Bischheim der Gemeinde Haselbachtal und ist 5,6 ha groß. Davon sind 1,4 ha Teiche. Der Park ist in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im französischen Rokoko-Stil entstanden. Die letzten Besitzer des Parkes war die Familie von Bünau. Dazu gehörten auch das Schloss, das Rittergut und die Gärtnerei. Um 1800 wurde eine umfassende Erneuerung bzw. Verschönerung der Gebäude vorgenommen. In dieser Zeit setzte sich auch der englische Stil in der Gartenarchitektur durch. Im Park befindet sich ein Bestand von etwa 1000 Bäumen, wovon ein großer Teil älter als 200 Jahre ist. Der Park Bischheim ist der Anziehungspunkt der Gemeinde und wurde von vielen Bürgern, von der Vergangenheit bis in die Gegenwart, durch Restaurierungsmaßnahmen erhalten und aufgewertet. Entdecken Sie zu jeder Jahreszeit die Schönheit der Parkanlage und genießen Sie bei einem Spaziergang die Reize der Natur.

    Park Bischheim
    Hauptstraße, Bischheim
    01920 Haselbachtal
    Gemeinde Haselbachtal
    03578- 309360
    www.haselbachtal.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in Haselbachtal:

    > Naturbühne Reichenau (Ortsteil Reichenau)
    > Heimatmuseum und Heimathaus (Reichenau)
    > Museum Vierseithof (Häslich)
    > Schauanlage und Museum der Granitindustrie (Häslich)
    > Segwaypark (Häslich)
    > Kulturmühle (Bischheim)
    > Karoline-Rietschel-Haus (Gersdorf)

  • Hutberg Kamenz

    Hutberg Kamenz

    Ursprünglich war der Hutberg nicht bewaldet. Der 18 Meter hohe Lessingturm wurde 1864 errichtet, im Jahr 2010 saniert und um sechs Meter erhöht. Der Kamenzer Gärtner Wilhelm Weiße, königlicher Hoflieferant und Ehrenbürger der Stadt, wirkte bei der Entstehung und Gestaltung der ehemaligen Grünanlage auf dem Hutberg circa 1893 wesentlich mit. Ein Teil seiner privaten Gärtnerei befand sich auf der linken Seite der Hutbergstraße unterhalb der heutigen Freilichtbühne. Hier pflanzte er mit Blaufichten den ersten „blauen Wald“ in Deutschland an.

    Hutberg Kamenz
    Am Hutberg
    01917 Kamenz
    Stadtverwaltung Kamenz
    03578- 379214
    www.kamenz.de

    weitere Sehenswürdigkeiten in Kamenz:

    > Museum der Westlausitz
    > Lessingmuseum Kamenz
    > Klosterkirche und Sakralmuseum St. Annen
    > Malzhaus Kamenz
    > Hauptkirche St. Marien

  • ​​​​​​​Rhododendrongärtnerei Grüngräbchen in Schwepnitz

    ​​​​​​​Rhododendrongärtnerei Grüngräbchen in Schwepnitz

    Über 250 Jahre haben sich sieben Generationen der Familie Seidel in ununterbrochener Folge dem Gärtnerberuf zugewandt. 1898 begann die Anzucht von Rhododendren in einem hundertjährigen Kiefernbestand nahe Grüngräbchen. Der heutige Betrieb umfasst ca. 5 ha Kulturfläche sowie ca. 10 ha Altbestände.

    Diese gesamte Fläche kann von April bis Mitte Dezember besichtigt werden.

    Es sind weit über 400 verschiedene Sorten und Arten der Rhododendron zu sehen, von der kleinsten Jungpflanze bis hin zu imposanten 140-jährigen Pflanzen mit bis zu sechs Metern Umfang. Besonderes Highlight ist der Blütentraum von April bis Ende Mai.

    Rhododendrongärtnerei Grüngräbchen
    T. J. Rudolf Seidel Rhododendronkulturen
    035797- 73542
    www.baumschule-seidel.de
    Rudolf-Seidel-Str. 1
    01936 Schwepnitz OT Grüngräbchen

    weitere Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde Schwepnitz: